Kleben nach DIN 2304 | Ausführung normgerechter Verklebungen | Externe Klebaufsicht

oder "wer schweißt, braucht einen Schweißschein“ und "wer klebt, braucht einen Klebschein“

Diese Zusammenfassung ist vielleicht etwas vereinfacht, trifft aber, was die DIN 2304 „Klebtechnik - Qualitätsanforderungen an Klebprozesse“ meint.

Kleben ist wie Schweißen ein Fügeprozess, dessen Qualität sich nicht zerstörungsfrei vollständig prüfen lässt. Die EN ISO 9000 definiert dieses als „Speziellen Prozess“.

90% aller Probleme mit Verklebungen basieren auf Anwendungsfehlern!

Die Norm fordert, dass alles unternommen wird, den Fügeprozess „Kleben“ zu beherrschen, also sicher, richtig und nachvollziehbar zu machen, wenn er sich schon nicht vollständig prüfen lässt.

Welcher Aufwand für eine normgerechte Verklebung betrieben werden muss, ist abhängig von den Sicherheitsanforderungen:

Sicherheitsklasse S1 „Hohe Sicherheitsanforderung“
Das Versagen der Klebverbindung

  • führt mittel- oder unmittelbar zu einer unabwendbaren Gefahr für Leib und Leben;
  • führt zu einem Ausfall der Funktionalität, deren Auswirkungen höchstwahrscheinlich zu einer unabwendbaren Gefahr für Leib und Leben führen.

Sicherheitsklasse S2 „Mittlere Sicherheitsanforderung“ 
Das Versagen der Klebverbindung

  • kann zu einer Gefahr für Leib und Leben führen;
  • führt zu einem Ausfall der Funktionalität, deren Auswirkungen wahrscheinlich mit Schäden gegenüber Personen oder großen Umweltschäden verbunden sind;
  • führt zu einem Ausfall der Funktionalität, deren Auswirkungen höchstwahrscheinlich mit weitreichenden Vermögensschäden verbunden sind.

Sicherheitsklasse S3 „Geringe Sicherheitsanforderung“
Das Versagen der Klebverbindung

  • führt zu einem Ausfall der Funktionalität, deren Auswirkungen wahrscheinlich nicht mit Schäden gegenüber Personen oder großen Schäden an der Umwelt verbunden sind;
  • führt zu einem Ausfall der Funktionalität, deren Auswirkungen maximal mit Komfort- oder Leistungseinbußen verbunden sind;
  • führt zu einem Ausfall der Funktionalität, deren Auswirkungen wahrscheinlich nicht mit größeren Vermögensschäden verbunden sind.

Sicherheitsklasse S4 „Keine Sicherheitsanforderung“
Das Versagen der Klebverbindung

  • führt zu einem Ausfall der Funktionalität, bei deren Auswirkungen unter vorhersehbaren Bedingungen nicht mit Schäden gegenüber Personen oder Umwelt verbunden sind;
  • führt zu einem Ausfall der Funktionalität, deren Auswirkungen ausschließlich mit Komfort- oder Leistungseinbußen verbunden sind;
  • führt zu einem Ausfall der Funktionalität, deren Auswirkungen nicht mit größeren Vermögensschäden verbunden sind.

Ausführung, Begleitung von überwachten, geprüften, testierten, zertifizierten Verklebungen 

Im Absatz „5.2.1 Allgemeines“ regelt die Norm:
Der Anwender muss über ausreichendes und befähigtes Personal für die Planung, Ausführung und
Überwachung der klebtechnischen Fertigung (Gesamtklebprozess) entsprechend der vorgeschriebenen Anforderungen verfügen.

Die Richtline DVS 3311 „Klebaufsicht – Aufgaben und Verantwortlichkeiten“ vom „Deutscher Verband für Schweißen und angewandte Verfahren e.V.“ bestimmt, dass verantwortliches „Klebaufsichtspersonal“ (KAP) zu benennen ist.

Das KAP muss folgende Mindestqualifikation für die jeweilige Sicherheitsklasse haben und darf ab S2 nicht gleichzeitig „Ausführend“ sein:

S3           DVS Klebpraktiker / EWF European Adhesive Bonder (EAB)
S2           DVS Klebfachkraft / EWF European Adhesive Specialist (EAS)
S1           DVS Klebingenieur / EWF European Adhesive Engineer (EAE)

„Ausführend“ bei Verklebungen S1-S3 muss mindestens ein „DVS Klebpraktiker“ sein.

Mitgeltend und „Stand der Technik“ für die Umsetzung und Ausführung von Verklebungen ist auch die Richtlinie DVS 3310 „Qualitätsanforderungen in der Klebtechnik“

Als „Klebaufsichtspersonal“ (KAP) dürfen gemäß DVS 3311 Abs. 4.1. auch externe Personen schriftlich bestellt  und vertraglich gebunden werden. Diese Funktion übernehme ich gerne bis S2 für Ihren Betrieb bzw. für Ihr Projekt!

In meinem Netzwerk besteht auch die Möglichkeit, Ihren Betrieb ergänzend nach DIN 2304 zertifizieren zu lassen.

Ich persönlich habe mehrere Unternehmen nach EN ISO 9001 ff. als „verantwortlicher Qualitätsmanagementbeauftragter“ zertifizieren lassen und unterstütze Sie gerne!